TERMINE

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

11.02.2022 // MUSEUM FOLKWANG // ESSEN

ROTA REMIX – Konzert zur Ausstellung Federico Fellini
18:00 Uhr
Interventionen, Aufführungen, Konzerte
Federico Fellini und sein Hauskomponist Nino Rota gelten beide als Visionäre einer neuen Bild- und Tonsprache. Ein kongeniales Gespann; im Genre der Filmmusik nur vergleichbar mit der symbiotischen Zusammenarbeit von Ennio Morricone und Sergio Leone. 
Rota begleitet die Gesellschaftskritik des italienischen Regisseurs mit einem Mix aus klassischer Musik, der Volksmusik Italiens oder mit Melodien aus Zirkus und Varieté. Wie aber klänge heute eine Filmmusik von Rota zu einem imaginären Fellini-Film? Welche zeitgemäßen Klangformungs- und Kompositionstechniken kämen zum Einsatz, um eine Welt der Imagination mit atmosphärischer Sogwirkung zu erschaffen? Das vierköpfige Solisten-Ensemble geht diesen musikalischen Spuren nach und kreiert mittels samplebasierter Loops und Live Improvisationen einen neuartigen ROTA REMIX, der immer wieder auf Werke des Komponisten Bezug nimmt. Dazu gesellen sich Kompositionen von Igor Strawinsky, Mauricio Kagel und Luigi Nono, die den musikalischen Kosmos von Nino Rota noch erweitern.



Alexandra von der Weth, Sopran


Pablo Giw, Trompete


Loy Wesselburg, Gitarre, Sampling und Electronics


Roland Techet, Klavier, Keyboard



 

Teilnahmebeitrag: 12 € / ermäßigt 10 € / Mitglieder des Kunstring Folkwang und des Folkwang-Museumsvereins ermäßigt.


Karten am Tag der Veranstaltung an der Kasse erhältlich. Begrenzte Teilnehmerzahl.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sonntag, 10.10.2021 | 18 Uhr Alte Synagoge Essen

Hommage an Robert HP Platz zum 70. Geburtstag

„Sonnengesang“ Josquin Desprez

Robert HP Platz Maurice Ravel Ernest Bloch Robert HP Platz Karol Szymanowski Olivier Messiaen

Robert HP Platz

Absalon fili mi
De profundis clamavi

Danach I

Deux Mélodies hébraïques

Visions et prophéties

Traum Più di un sogno

Die brennenden Tulpen op. 24 Nr. 3

„Regard du Père“ aus: „Vingt regards sur l’enfant-Jésus“

Sonnengesang

Anima Mundi, Kammerchor
Roberto Fabbriciani, Kontrabassflöte Roland Techet, Dirigat und Klavier Corby Welch, Tenor

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Samstag, 9.10.2021 | 18 Uhr St. Bernhard | Baden-Baden

Hommage an Robert HP Platz zum 70. Geburtstag

„Sonnengesang“ Robert HP Platz

Josquin Desprez

Johann Sebastian Bach

Stunden:Buch IV Sonnengesang

Motetten
Fantasie G-Dur BWV 572

Anima Mundi, Kammerchor
Roberto Fabbriciani, Kontrabassflöte Uwe Serr, Orgel
Roland Techet, Dirigent
Corby Welch, Tenor

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Samstag, 25. September 2021 Kunst-Station Sankt Peter | Köln

Hommage an Robert HP Platz zum 70. Geburtstag

17 Uhr „Sonnengesang“

Robert HP Platz

Stunden:Buch IV
Ryoko no Nô (Deutsche Erstaufführung) Sonnengesang (UA)
Branenwelten 6
aus: Anderswo (UA)

Anima Mundi, Kammerchor
Asasello Quartett, Streichquartett
Roberto Fabbriciani, Kontrabassflöte
Irene Kurka, Sopran
Angela Metzger, Orgel
Clara Sophia Murnig, Klavier und Transducerflügel, IRCAM-Technik: Augustin Muller Roland Techet, Dirigent
Corby Welch, Tenor
Teru Yoshihara, Sänger

Die Konzerte werden vom WDR 3 mitgeschnitten.
Sendungen in WDR 3 Konzert am 29.12.2021 und in SWR2 JetztMusik

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

20.08.2021

Ensemble Presence: Finnische Seelenlandschaften

19.30 Uhr

Veranstalter: ein Konzert der Gesellschaft für Aktuelle Klangkunst Trier in Kooperation mit der Europäischen Kunstakademie Trier

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

01.08.2021 THE ACT OF HEARING Symposium // Museum Folkwang // Essen

16.00 PERFORMANCE Jonathan Saldanha
Scotoma Cintilante, 2019
Scotoma Cintilante is a piece for voice and a tridimensional score. The score is encrypted in a sculpture, expanding the investigations of surface, space and pre-language that char- acterizes Jonathan Uliel Saldanha’s work for voice. Originally developed with a choir of blind people, this animist song- object can be interpreted by singers who suspend their capacities for vision, expanding their haptic sensibilities into a new experience of voice driven by form. The shape of the score is created from the collision of chthonic fluids in a simulated digital environment, frozen and transformed into a tridimensional object. Through touch and skin, voice and time, the amorphous object is evoked in a meditation on shape and surface.
Direction and Conception: Jonathan Saldanha


Coral refraction mechanism: Pedro Monteiro, Jonathan Saldanha

Conductor: Roland Techet


Chamber choir: anima mundi – Alexandra von der Weth

Production: Joaquim Durães

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mittwoch, 19. Mai 2021,

19.00 Uhr Woelfl-Haus, Bonn

Des Knaben Wunderhorn

Alexandra von der Weth, Sopran Corby Welch, Tenor Torben Jürgens, Bass-Bariton Bernt Hahn, Rezitation

Roland Techet, Klavier und musikalische Leitung Stefan Plasa, Moderation

 

https://dringeblieben.prokapi.com/des-knaben-wunderhorn-rezitation-und-lieder-9ce72df3-625b-4514-894e-570f23486f62.mp4

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

27.3.2020

 

 

"West-Östlicher Divan"

 

 

Die Sopranistin Alexandra von der Weth und der Pianist Roland Techet präsentieren live ihre Höhepunkte aus ihrer Konzertreihe. Ein Gesprächskonzert.

 


Mit  Werken von Maurice Ravel, Gustav Mahler,  Karol Szymanowski,  Hugo Wolf und Franz Schubert.


Kommen Sie mit auf unsere Reise zu den großen Kulturen Asiens. Lassen Sie sich verzaubern von Goethes Poesie und den berührenden Vertonungen seiner Gedichte. Bedeutende Komponisten werden wir zu Gehör bringen. Dabei plaudern wir auch aus dem Nähkästchen, geben Ihnen interessante Einblicke in den Schaffensprozess eines Komponisten und lassen Sie daran teilhaben, wie man sich als Künstler, aber auch als Hörer, ein Musikstück erschließt und so seinen Genuss noch steigern kann. 


Wegen der Corona-Pandemie mussten wir dieses Gesprächskonzert kurzfristig absagen. Mit unserer Live-Schalte wollen wir ermutigen, erfreuen und inspirieren.
Die 4,99 Euro dienen dazu, unsere Kosten für die Technik zu decken.
Der Live-Stream wird nach seiner Ausstrahlung weitere 72 Stunden im Netz für alle Ticketbesitzer abrufbar sein.  Auch ein Einstieg in den laufenden Stream ist jederzeit möglich.

Zum Ablauf:  

1. Klicken Sie auf den LINK bezahlen.
2. Melden Sie sich einmalig bei "cleeng"  mit Ihrer eMailadresse an. Notieren oder merken Sie sich Ihr Passwort! Sie brauchen es später zum LogIn.
3. Bezahlen Sie das Ticket.
4. Sie bekommen automatisch per Mail Ihre Rechnung.
5. Dort finden Sie das Feld "Zugriff auf Ihren Einkauf".

6. Klicken Sie das Feld an. Loggen Sie sich mit Ihrer Mail und Ihrem Passwort ein.

7. VIEL VERGNÜGEN!

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------




 

31.5.2019

Drei-Häuser-Kunstpfad-2019 Am 01. und 02. Juni 2019, jeweils von 11 - 18 Uhr, findet unser Kunstereignis nun zum dritten Mal statt.

 

Drei-Häuser-Kunstpfad-2019

 

Drei-Häuser-Kunstpfad-2019
Am 01. und 02. Juni 2019, jeweils von 11 - 18 Uhr, findet unser Kunstereignis nun zum dritten Mal statt. Wir freuen uns darauf und danken schon jetzt allen, die mithelfen, dass unsere Vision Wirklichkeit wird.
Drei-Häuser-Kunstpfad-2019 -Warum, wieso, weshalb:
Vor dem Hintergrund der Erfahrungen aus den ersten 3-Häuser-Kunstpfaden von 2013 und 2016 wollen wir im Frühsommer diesen Jahres den 3. Kunstpfad in der Eifel Gestalt annehmen lassen, der uns unserem gemeinsamen Ziel, eine ideale Kunstausstellung für alle Sinne zu zelebrieren, noch näher bringen wird. Dabei sollen Bildende Kunst, Musik, Gaumenkunst, gestaltete Landschaft und Natur durch die schöpferische Kraft der beteiligten Künstler und ihrer Werke miteinander verbunden werden.
Zum Ort:
Glückliche Umstände haben es gefügt, dass 3 "befreundete" Häuser auf der Fläche von etwa einem Quadratkilometer zu beiden Seiten eines sanften Tales und in sehr abwechslungsreichem Terrain (Wälder mit vulkanischem Steingarten oder dichtem, beinahe undurchdringlichem Gehölz, sanfte Wiesen mit Hecken und Gebüschen, ein kaskadenartiger Bachlauf, eine Quellwiese mit kleinem Stausee) in Nachbarschaft zueinander liegen. Die Idylle dieser ruhigen, typischen Vulkan-Eifellandschaft und ihrer vielfältigen Perspektiven mit allerlei Künsten in einen Raum gesteigerter Erlebnisse zu verwandeln, das ist unser Ziel.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

28.6.2019

20:00 Uhr ZEDERNSAAL FUGGERSCHLOSS KIRCHHEIM (SCHWABEN) Marktplatz 1, 87757 Kirchheim / Schwaben

 

Liederabend „Spanische Nächte“

 

PROGRAMM:

 

"Spanische Nächte" mit Liedern von Hugo Wolf und Manuel de Falla, berühmten Arien aus "spanischen Opern" (Carmen, la vida breve) sowie Arien aus Zarzuelas

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

23.4.2019

Woelfl-Haus Bonn | Meßdorfer Str. 177 | 53123 Bonn

 

"West-östlicher Divan": eine musikalisch-literarische Karawane

 

Das Konzert "West-östlicher Divan: eine musikalisch-literarische Karawane" beschäftigt sich mit dem gleichnamigen Werk von Johann Wolfgang von Goethe. Wir begleiten ihn auf seiner inneren Reise und entdecken, wie er sich die seelische Welt des Dichters Hafis zu eigen macht. Tauchen Sie ein in den Eros zwischen Hafis und Suleika und lassen Sie sich inspirieren von Goethes Gedanken über islamische Mystik. Neben einer Rezitation aus dem West-östlichen Divan hören Sie Vertonungen von Othmar Schoeck, Robert Schumann, Hugo Wolf und Richard Strauss.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

22.8.2018

20:00 Uhr

 

Letzte Dinge Libretto von Alexander Jansen und Hermann Schneider nach Motiven des Romans "In the Country of Last Things" von Paul Auster

 

Premiere: 23. August 2018 um 20 Uhr

weitere Aufführungen: 25. und 26. August 2018 jeweils um 20 Uhr

Ökonomie und Orangerie des Deutschherrenhauses am Schießgraben
Ausoniusstraße 1 54292 Trier


In Paul Austers 1987 erschienenem Roman „In the Country of Last Things“, geht es um ein junges Mädchen, das auf der Suche nach ihrem verschollenen Bruder in eine merkwürdige Stadt gerät. Eine Stadt aus der niemand wieder herauskommt, die dem Untergang geweiht ist und in der grausame und widerwärtige Dinge geschehen. Aber auch Reste von Humanität und Hoffnung existieren, und tatsächlich gelingt es der Protagonistin mit Hilfe einiger Freunde zu guter Letzt doch dem Moloch zu entfliehen. Die letzten Dinge – Tod, Gericht, Himmel und Hölle – sind ein Weg, eine Transformation oder Reinigung. Protagonisten und Publikum durchwandern die letzten Dinge gemeinsam.

Die Welt, die Paul Auster in seinem Roman beschreibt, kann als finales und fatales Endstadium des Kapitalismus angesehen werden. Es ist dies eine Welt, in der es sogar zu spät ist für eine Revolution, in der es dem (Lumpen-) Proletariat nicht (mehr) gelingen kann, die Macht zu erobern. Der totale gesellschaftliche Verfall macht auch den Umsturz, die Revolution unmöglich, denn auch die bedarf gesellschaftlicher Strukturen. In diesem Sinne ist Paul Austers Welt die Welt, die droht, wenn es weder gelingt, den von Karl Marx beschriebenen selbstzerstörerischen Prozess des Kapitalismus zu verlangsamen, noch eine revolutionsfähige proletarische Bewegung zu organisieren.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

13.12.2016

19:30 Uhr

 

Unbewußt, höchste Lust… Ein Gesprächskonzert zu Richard Wagners Musikdrama "Tristan und Isolde"

 

BONN, Joseph-Woelfl-Haus

Gesang: Alexandra von der Weth

Klavier: Roland Techet

Moderation: Dr. Stefan Plasa

Richard Wagners Musikdrama "Tristan und Isolde" (1857/64) greift auf einen zentralen europäischen Mythos zurück und verarbeitet in revolutionärer Weise, sowohl geistes- und kulturgeschichtlich als auch künstlerisch-kompositorisch, das Motiv der nachaufklärerisch wie auch nachromantisch geprägten individuellen, freien Liebe, die schwierigen philosophischen und religiösen Diskurse in der Mitte des 19. Jahrhunderts (welche allerdings aktueller denn je sind) eingeschlossen. In diesem Gesprächskonzert werden die zentralen Motive, Figuren und Konflikte diskutiert und die beziehungsreiche chromatische Akkordstruktur der Wagnerschen Komposition beleuchtet.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

8.3.2017

 

20.00 Uhr

 

Symphonikonzert Plauen Zwickau

 

Felix Mendelssohn Bartholdy Ouvertüre zu Ein Sommernachtstraum op. 21 (1826)
Erich Wolfgang Korngold Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 35 (1945)
Ludwig van Beethoven Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67 (1808)
 
Erich Wolfgang Korngolds erste Tätigkeit in Hollywood war die Adaption von Felix Mendelssohn Bartholdys Schauspielmusik als Filmmusik zu Max Reinhardts Ein Sommernachtstraum. Damit setzte er neue Maßstäbe, indem er die im Film bisher übliche Big Band auf Sinfonieorchester- Stärke erweiterte und Mendelssohn Bartholdys 1826 und 1842 auf Wunsch des preußischen Königs verfasste Bühnenmusik zu Shakespeares Drama um einige Passagen ergänzte. Nach einer erfolgreichen Karriere als Filmkomponist in den USA wandte sich der Emigrant Erich Korngold 1945 mit seinem Violinkonzert wieder dem Konzertsaal zu. Dennoch verwendete er seine zitierten Filmmelodien als Hommage an Hollywood. Das Werk ist Alma Mahler gewidmet, der Witwe seines Mentors Gustav Mahler. Das virtuose Werk wurde 1947 von Jascha Heifetz uraufgeführt und gilt als eines der populärsten Violinkonzerte. Seinem Film Rotation legte Wolfgang Staudte Ludwig van Beethovens komplette Sinfonie Nr. 5 als Soundtrack zugrunde. Bis heute ist umstritten, ob Beethoven die Sinfonie selbst als „an die Tür klopfendes Schicksal“ verstand und ob er darin seinen Verdruss über die drohende Taubheit oder Napoleons Siegeszuge verklanglichte.
 

Besetzung


Solistin Liv Migdal, Violine
Dirigent Roland Techet

Philharmonisches Orchester Plauen-Zwickau

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

9.3.2017

 

20.00

 

Symphonikonzert Plauen Zwickau

 

Felix Mendelssohn Bartholdy Ouvertüre zu Ein Sommernachtstraum op. 21 (1826)
Erich Wolfgang Korngold Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 35 (1945)
Ludwig van Beethoven Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67 (1808)
 
Erich Wolfgang Korngolds erste Tätigkeit in Hollywood war die Adaption von Felix Mendelssohn Bartholdys Schauspielmusik als Filmmusik zu Max Reinhardts Ein Sommernachtstraum. Damit setzte er neue Maßstäbe, indem er die im Film bisher übliche Big Band auf Sinfonieorchester- Stärke erweiterte und Mendelssohn Bartholdys 1826 und 1842 auf Wunsch des preußischen Königs verfasste Bühnenmusik zu Shakespeares Drama um einige Passagen ergänzte. Nach einer erfolgreichen Karriere als Filmkomponist in den USA wandte sich der Emigrant Erich Korngold 1945 mit seinem Violinkonzert wieder dem Konzertsaal zu. Dennoch verwendete er seine zitierten Filmmelodien als Hommage an Hollywood. Das Werk ist Alma Mahler gewidmet, der Witwe seines Mentors Gustav Mahler. Das virtuose Werk wurde 1947 von Jascha Heifetz uraufgeführt und gilt als eines der populärsten Violinkonzerte. Seinem Film Rotation legte Wolfgang Staudte Ludwig van Beethovens komplette Sinfonie Nr. 5 als Soundtrack zugrunde. Bis heute ist umstritten, ob Beethoven die Sinfonie selbst als „an die Tür klopfendes Schicksal“ verstand und ob er darin seinen Verdruss über die drohende Taubheit oder Napoleons Siegeszuge verklanglichte.
 

Besetzung


Solistin Liv Migdal, Violine
Dirigent Roland Techet

Philharmonisches Orchester Plauen-Zwickau

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

15.7.2017

19:00 Uhr

 

Kammerkonzert mit Michael Faust (Flöte)

 

Duo-Abend Michael Faust und Roland Techet

 

 W.A. Mozart Sonate F-Dur KV 15 (1764)

(1756 – 1791) Allegro

Andante

Menuetto primo

Menuetto secondo

 

Olivier Messiaen Le merle noir für Flöte und Klavier (1952)

(1908 - 1992)

 

Francis Poulenc Sonate für Flöte und Klavier

(1899 - 1963) Allegro malinconico

Cantilena

Presto giocoso

 

Françoise Borne Fantaisie brillante sur Carmen

(1840 – 1920)

 

---------------------------

 

 

 

 

Sergej Prokofjew Sonate D-Dur für Flöte und Klavier, op. 94

(1891 - 1953) Moderato

Scherzo - Presto

Andante

Allegro con brio